Etwas zu unserer Geschichte


Im Jahr 1988 fragten sechs tanzbegeisterte junge Damen beim Karnevalskomitee vor‘m Clever Tor (KVC) an, ob sie nicht Interesse an einer eigenen Tanzgarde hätten. Der Verein war von diesem Vorschlag begeistert und so war der Anfang getan. Nun musste noch der passende Name her. Beim Prinzentreffen auf der River Lady wurde in lockerer Runde hin und her diskutiert. Der Name sollte das Tanzen repräsentieren, gleichzeitig aber auch die Verbundenheit zur Stadt Wesel und dem Verein symbolisieren. So entstand der Name „Tanzwiesel vom KVC“ – in Anlehnung an das Wappentier Wesels.

Trainiert wurde zunächst im alten Gebäude der Holzweg-Grundschule. Schnell fanden sich noch zwei weitere Tänzerinnen. Alles wurde gemeinsam entschieden: welcher Tanz, welche Kostüme, welche Schritte …. Das funktionierte bei nur acht Mädchen sehr gut.

Der allererste Auftritt – ein Gardetanz – fand auf dem Polterabend der damaligen Trainerin Sille statt, die zu diesem Zeitpunkt selbst aktive Tänzerin war. In den Anfangsjahren der Tanzwiesel wurde nur für „den einen Auftritt“ auf der Prunksitzung unseres Karnevalsvereins trainiert. Schnell folgte unter dem Motto „Matrosen“ auch der erste Showtanz. Mit Liedern wie „Nimm mich mit Kapitän auf die Reise“ und „What shall we do with the drunken sailor“ kam Stimmung auf. So wurden die Tanzwiesel auch auf Veranstaltungen in und um Wesel ein gern gebuchter Showact.

Viele neue Tänzerinnen zeigten Interesse, wodurch das „Sich-selbst-trainieren“ immer schwieriger wurde. Im Jahr 1991 half Peter Roelvinck bei den Trainingseinheiten aus, ab 1992 übernahm Silke Michelbrink das Training.

Erste Turniererfahrung wurde im Jahr 1995 in Mönchengladbach gesammelt. Mit dem Showtanz „Indianer“ konnte hier ein guter zweiter Platz erreicht werden – der Startschuss für die Teilnahme an vielen weiteren Tanzturnieren. Auch international konnten einige Erfahrungen gesammelt werden. So erzielten die Tanzwiesel 1996 als Cheerleader mit goldenen Pompons den vierten Platz beim Turnier am Wörthersee in Österreich.

Das zehnjährige Bestehen wurde 1998 mit dem Tanz „Brasil“ gefeiert. Nach der Qualifikation für die Europameisterschaften ging es mit dem Bus nach Altlußheim in der Nähe von Mannheim. Erstmals gab es professionelle Schminke, Haarteile und Selbstbräuner soweit das Auge reichte. (Es war eine Tortur diesen wieder abzubekommen!) In der Kategorie „Showtanz mit Hebefiguren“ konnten die Tanzwiesel hier den dritten Platz erreichen. Mit dem gleichen Tanz konnten die Tänzerinnen auch ihren allerersten Sieg beim Turnier in Tönisvorst feiern. Insgesamt kam die Brasil-Show so gut an, dass es zahlreiche Auftritte in Krefeld und Mönchengladbach gab.

In der Session 1998/99 war Trainerin „Sille“ mit ihrem Prinzen Hans das Prinzenpaar der Stadt Wesel und die Tanzwiesel zeigten ihren Showtanz „Arabische Nächte“. Höhepunkt dieser Session war neben ersten Plätzen bei Turnieren in Mönchen-Gladbach und Tönisvorst sowie einem 3. Platz beim internationalen Tanzturnier am Wörthersee der Sportlerball mit Axel Schulz.

Zum Jahrhundertwechsel enterten die „Piraten“ die Bühne. Stolz war die Tanzgruppe, als sie für den Dance-Contest des Radiosenders 1Live aus über 400 Bewerbern ausgewählt worden sind. Der Contest fand auf der Jugendmesse YOU 2000 statt und in der Kategorie „All Style“ erreichten die Tanzwiesel den sechsten Platz.

Im Jahr 2001 „James Bond“: Die Männer im schicken Smoking, die Frauen in glitzernden Roben und als Agentinnen. Nach mehreren zweiten Plätzen in der Umgebung folgte ein Riesenjubel beim internationalen Tanzturnier in Velden am Wörthersee – erster Platz in der Kategorie Showtanz mit Hebefiguren.

Nach dem Gewinn des Titels Kreismeister 2002 mit dem Tanz „Western“ übergab Sille den Trainerposten an ihre Schwester Heike. Unter ihrer Regie gab es im Jahr 2003 mit dem Showtanz „Disco“ Erinnerungen an die 70er Jahre. 2004 erinnerte sie unter dem Motto „Chicago“ an die amerikanische Stadt in den 20er Jahren. 2005 befasste sich Heike und ihre Tanzwiesel mit einer Hommage an Michael Jackson.

Waren es 2005 nur noch acht Tänzerinnen und Tänzer, so gab es 2006 einen riesigen Zulauf. Mit 17 Tänzerinnen und fünf Tänzern konnte so einiges auf die Beine gestellt werden. Mit der Choreographie zum Thema „Ägypten“ hat Heike eine atemberaubende Idee vom alten Ägypten geschaffen. Pyramiden, doppelte Hebefiguren und tolle Bilder vermischt mit viel Gold und Glitzer an den Kostümen. Da hagelte es wieder Platzierungen: 2. Platz bei den Kreismeisterschaften, 2. Platz in Goch, 2. Platz in Korschenbroich, 4. Platz in Kleve und einen 1. Platz beim Tanzturnier in Tönisvorst. Mit den Showtänzen „Zorro“ und „Hinter Gittern“ konnten die Tanzwiesel weitere Erfolge feiern.

Das 20. Jubiläum wurde 2009 unter dem Motto „Der KVC auf hoher See“ gefeiert.

Als Matrosinnen und Matrosen ertanzten sich die Tanzwiesel erneut den Titel „Kreismeister in der Kategorie Showtanz mit Hebefiguren“. Silke Michelbrink, seit 2006 für organisatorisches und Kostüme zuständig, springt in dieser Session als Trainerin ein, nachdem ihre Schwester Heike die Gruppe aus persönlichen Gründen verlassen musste.

Waren die Tanzwiesel 2009 thematisch noch auf dem Wasser unterwegs, versuchten sie es 2010 mit dem Showtanz „Atlantis“ darunter: Kostüme im prächtigem Türkis, eine Meerjungfrau in einer Riesenmuschel in luftiger Höhe und neue Hebefiguren prägten diesen Tanz. Damit wurden die Tanzwiesel erneut Kreismeister und erreichten bei einem Tanzturnier in Belgien den 1. Platz sowie die Tageshöchstwertung. Höhepunkt der Session war die Einladung zum „Närrischen Landtag“ in Düsseldorf.

Mit Wasser löscht man „Feuer“ – das Motto für den neuen Showtanz im Jahr 2011. Erstmals wurde der „Hochschmeißer“ eingebaut. Die Hochgeworfene ist oft so hoch geflogen, dass wir Angst bei niedrigen Decken hatten. Der Showtanz „Feuer“ brachte dreimal den 1. Platz – zweimal davon mit Tageshöchstwertung. Einen 3. Platz in Hasselt und wieder den Kreismeistertitel, ebenfalls mit Tageshöchstwertung.

Nach so viel Power ließen es die Tanzwiesel im Jahr 2012 ein wenig ruhiger mit dem Showtanz „Music“ angehen. Langsam beginnend mit dem Titel „Music“ von John Miles nahmen sie dann langsam Fahrt auf. Höhepunkt war sicherlich die große Hebefigur aus allen Tänzerinnen und Tänzern in der Mitte des Tanzes. (Beim Training wurde dieser Heber „Mittelschluss“ getauft.) Wir erreichten den 4. Platz in Tönisvorst, den 2. Platz in Belgien und den 2. Platz in Korschenbroich. Ein besonderer Erfolg: Bei den Duisburger Tanztagen erreichten wir erst das Vorfinale und dann auch noch das Finale! Dort gab es dann einen wohlverdienten Platz 2 in der Kategorie „Show, Musical und Step“.

Viele fürchten sich vor ihnen, aber die Tanzwiesel stellten sich 2013 mit dem Showtanz „Spinnen“ ihren Ängsten. Krabbelnde Spinnen im Spinnennetz, eine Spinnenkönigin mit riesigem Gewand und eine riesige Spinne mit langen Spinnenbeinen – Das alles wurde in diesem Showtanz dargestellt. Die Karnevalisten auf den Prunksitzungen waren begeistert und bei den Turnieren gab es den 1. Platz in Goch und Bocholt, den 4. Platz in Krefeld und ein lang gehegter Traum wurde Wirklichkeit: Die Tanzwiesel wurden Spartensieger in der Kategorie „Show, Musical und Step“. Ein wahnsinniger Erfolg und eine Riesenfreude!

2014 verschlug es die Tanzwiesel in den „Dschungel“. Vor der Kulisse grüner Bäume und Palmen verzauberten die Tänzer/-innen mit ihrem riesigen, mit Federn besetzten Kopfschmuck und den grün-goldenen Kostümen das Publikum. Die größten Erfolge stellten dabei sicherlich der 1. Platz bei den Grenzmeisterschaften in Siebengewald, der dort gewonnene Pokal für die Tageshöchstwertung, aber auch der 3. Platz in der Kategorie „High Level“ bei den Duisburger Tanztagen dar.

Inspiriert durch das Karnevalskostüm einer Tänzerin standen die Tanzwiesel 2014 als Harlekins auf der Bühne. Leider gab es in dieser Session einige krankheitsbedingte Ausfälle, sodass die Tanzwiesel zum ersten Mal seit 2006 nicht an den Duisburger Tanztagen teilnehmen konnten. Dieser Tanz war auch der letzte, der von Sille einstudiert wurde. Nach vielen schönen gemeinsamen Jahren auch an dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön!!!

In der Session 2015 übernimmt Maike Pelzer, selbst jahrelange Tänzerin, den Trainerposten. Die Tanzwiesel freuen sich sehr und sind schon gespannt, wohin die Reise nun gehen wird. An dieser Stelle wird das Motto des diesjährigen Showtanzes natürlich noch nicht verraten. An der Musik, der Choreographie, den Kostümen und der Bühnendekoration wird allerdings schon fleißig gearbeitet.